Christian Dröge
IT-Consulting mit Schwerpunkt Business Analysis und Requirements Engineering für Datenmanagement und Business Intelligence

Profilschärfung: Welche Schwerpunkte können sich IT-Berater setzen?

Da die Informationstechnologie sehr vielseitig ist und sich ständig weiterentwickelt, kann ein IT-Berater nicht alles können.

Der IT-Berater muss sich spezialisieren und sein Profil schärfen.

Für den Kunden ist es wichtig, welche Projekte der IT-Berater in den letzten 5 Jahren gemacht hat.

Alles was er davor gemacht hat, ist vielleicht technisch schon veraltet oder kann der Berater nicht mehr so gut wie ein anderer Berater, der in den letzten Jahren mit der Technologie (z.B. Java) täglich gearbeitet hat.

Statt auf Technologie (z.B. Softwareentwicklung mit C#.NET) kann der IT-Berater sich auch auf Methodik (z.B. Projektmanagement, Business Analyse, etc.) fokussieren, welches nicht so schnelllebig ist und in jedem Projekt gebraucht wird.

In einigen Projekten ist Branchenwissen für eine bestimmte Rolle (z.B. Business Analyst bei einer Bank) zwingend erforderlich, denn der Kunde möchte sein fachliches Problem von einem Fachexperten zeitnah gelöst (Analyse und IT-Konzept) bekommen und dem Berater nicht noch Grundlagen erklären wollen, was z.B. Fonds, Bonds, FX Forward, SWIFT, Value at Risk, Bloomberg, etc. (Begriffe aus Finanzindustrie) sind.

Aber es gilt wie immer „Angebot und Nachfrage“ und es werden wegen der Digitalisierung branchenübergreifend hauptsächlich gute Software-Entwickler und Experten der Technologietrends (z.B. Cloud, Big Data, etc.) gesucht.

Ein IT-Berater sollte sich auf eine Kombination der folgenden 5 Kompetenzbereiche konzentrieren:

1.      Geschäftsprozess (z.B. Beschaffung, Produktion, Absatz, etc.)

2.      Branche (z.B. Finanzen, Logistik, Lebensmittel, Pharma, etc.)

3.      Rolle (z.B. Projektmanager, Business Analyst, Architekt, Entwickler, Tester, etc.)

4.      Standard- oder Individualsoftware 

5.      Technologie (z.B. Datenbanken, Mobile, Cloud, Web, etc.)


Beispiele:

Profil

 Bereich

IT-Berater für Business Analyse & Requirements Engineering in der Finanzindustrie

IT-Berater für Microsoft Datenbanken und Business Intelligence

IT-Berater für Web Frontend-Entwicklung

IT-Berater für SAP für produzierendes Gewerbe

Geschäftsprozess

Funds, Asset und Risk & Control Management

egal

egal

Produktionsplanung

Materialwirtschaft 

Qualitätsmanagement

Branche

Banken, Finanzen

egal

egal

Industrie

Rolle

Business Analyst  

Requirements Engineer  

Anforderungsmanager

Architekt  

Entwickler  

Administrator (Datenbank)

Architekt  

Entwickler  

Administrator (Web Server)

System Analyst  

Trainer  

Administrator (SAP)

Standard- oder Individualsoftware

   

egal

Individualsoftware (Entwicklung & Integration)

Individualsoftware (Entwicklung   & Integration)

Standardsoftware (Integration   & Customizing)

Technologie

egal

Microsoft SQL Server, Power BI

Angular, React, Vue.js

SAP

Zusammenfassung des Schwerpunktes

Branchenspezifisches Fachwissen  (Finanzprodukte, Prozesse) u. Methodik (BABOK, IREB), Soft Skills für Analysen   (SQL, Excel) und Dokumentation  

Profil:  

50% Methodik  

40% Fachwissen  

10% Technologie

Technisches Wissen für  Programmierung (T-SQL, MDX, DAX, C#.NET, etc.), Datenmodellierung, -sicherheit   und -management (DWH, ETL, Reporting, etc.)     

Profil:  

80% Technologie 

20% Methodik  

0% Fachwissen

Technisches Wissen in Web   Server, Web Design, UX/UI, Tools u. Programmierung (HTML,   JavaScript, REST, etc.)   

Profil:  

80% Technologie  

20% Methodik  

0% Fachwissen 

Branchenspezifisches Fachwissen, BWL, Soft Skills, SAP Module u. Programmierung (ABAP, SQL)

Profil:  

35% Technologie  

35% Fachwissen  

30% Methodik 

 


 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram
LinkedIn